Langsamfördersystem AIRCONDOS mit Bypass

Das Aircondos System ist ein pneum. Dichtstromfördersystem für den energiesparenden und schonenden Transport von pulverförmigen, granulatförmigen, schwerfliegenden, klebrigen oder abrasiven Produkten. Der wesentliche Unterschied gegenüber den bekannten Dichtstromförderstystemen (Schubförderungen) liegt darin, dass über eine Bypassleitung auf der gesamten Förderstrecke Förder- und Fluidisierluft in die Förderleitung eindosiert wird.

Das Eindosieren der Luft oder des Gases (z.B. N2) erfolgt über Gasdosiereinrichtungen, die in bestimmten Abständen abhängig von dem zu fördernden Produkt an der Förderleitung angeordnet sind. Die Fördergeschwindigkeit kann durch Erweiterung der Rohrleitungsquerschnitte annähernd konstant gehalten werden. Durch ein überkritisches Druckverhältnis wir in der Gasdosiereinrichtung Schallgeschwindigkeit erzeugt. Aufgrund dieser technischen Lösung wird sichergestellt dass ständig eine definierte Luftmenge durch jede Einblasstelle strömt. Das bedeutet dass sich in der Rohrleitung bildende Materialpfropfen vom Aircondos System stets aufgelöst werden so dass eine einwandfreie Dichtstrom Förderung sichergestellt ist.

Würde diese Bypass Förderung ohne das Aircondos System ausgerüstet sein, so besteht die Gefahr des Verstopfens der Förderleitung da die Einblasluft den Weg des geringsten Widerstandes wählt, d.h. die Luft entweicht durch die freien Einblasstellen (siehe Bild).

 

Die Vorteile dieses Systems sind:

  • Die Fördergeschwindigkeit kann auf geringe Werte reduziert werden:
    Von ca. 0,5 m/s bis normalerweise 5 bis 8 m/s
  • Die Leitung muss nicht leer gefahren werden
    Bei den meisten Produkten kann die Leitung gefüllt wieder angefahren werden. Dies ist besonders auch nach einem Notstop von großem Vorteil, da die Rohrleitung nicht mechanisch gereinigt und entleert werden muss, bevor wieder weiter gefördert werden kann.
  • Schwerfließende Produkte können sicher gefördert werden.
  • Empfindliche Produkte wie Mamorsande können langsam und schonend gefördert werden.
  • Durch die Förderung im Dichtstrom Verfahren wird einer Entmischung des Produktes in Grob- und Feinanteil entgegengewirkt.

 

Einige ausgewählte Beispiele von ausgeführten Aircondos Anlagen:

  1. Korundförderung für die Schleifmittelindustrie: Extrem schleißendes Produkt (Mohs Härte 9,3, im Vergleich: Diamant Härte 10,0). Förderweg 90 m in verschiedene Empfangsbehälter Anforderungen: - die scharfkantige kristalline Form des einzelnen Korund Kornes darf sich während der Förderung nicht verändern. - Zusätzliche Metalleinschlüsse infolge des Verschleißes der Stahlförderleitungen müssen auf ein Minimum reduziert werden. - Bei Produktwechsel von z.B. rot auf weiß müssen Produktvermischungen ausgeschlossen sein. - Standzeit der Anlage gegenüber mechanischer Anlagen muss mindestens das Zweifache betragen. - Wartungs- und Reinigungszeiten müssen vernachlässigbar gering sein. Die Aufgabe wurde mit dem Aircondos System gelöst, in dem mit äußerst geringen Fördergeschwindigkeiten (0,2 bis 0,8m/s und Luftmengen gefördert wird. Mittels einer Zusatzeinrichtung kann das gesamte System innerhalb von 30 Sek. bis auf das letzte Korn gereinigt werden.
  2. Bleistäube (Mühlenstaub, Bartonstaub, Bleimennige usw.) für die Batterieherstellung: - Bleistaub, insbesondere Mühlenstaub neigen zum Anbacken und verstopfen in der Rohrleitung. - Weichen mit hoher Standzeit müssen eingesetzt werden um verschiedene Stäube zu mischen. - Anfahrstaub muss separat gelagert und dosiert zugegeben werden. - Das Austragen aus den Silos muss störungsfrei und unproblematisch erfolgen. - Die Rohrleitung muss auch im vollen Zustand wieder angefahren werden können. Mit den fluidisierten Sendern und dem Aircondos Fördersystem mit Pulscon wird ein störungsfreier Transport von Bleistaub ermöglicht. Sogar die Förderung von Mühlenstaub direkt nach dem Mühlenfilter (ohne Tagessilo) ist problemlos möglich. Durch die Rohrleitungen mit speziell entwickelten Weichen kann der Bleistaub von verschiedenen Mühlen oder Reaktoren in einem Silo gemischt oder auf verschiedene Silos verteilt werden. Anfahrstaub wird in einem freiwählbaren Silo gelagert und dosiert zum Normalstaub dazu gegeben. Der Austrag aus den Silos erfolgt über Fluidiser- Austragungen im Silokonus. Sie gewährleisten einen störungstreien Austrag des Lagerguts und Brückenbildungen sowie Materialansammlungen im Übergang vom zylindrischen Siloteil zum Silokonus werden minimiert.
  3. TiO2 für die Farb- und Lackindustrie -TiO2 wird von TiO2 Herstellern als nicht pneum. förderbar definiert. Das sehr anhaftende Pulver ist extrem schwer zu fördern. Rohrleitungen wachsen zu und Stopfer stehen mit konventionellen Förderungen an der Tagesordnung. - Der Austrag aus dem Silo gilt als extrem schwierig, da sich das Produkt verdichtet und an der Silowandung anhaftet. Mit unseren fluidisierten Sendern zusammen mit dem Fördersystem Aircondos und der Pulscon Propfenförderung wird es möglich TIO2 störungsfrei auch über größeren Distanzen zu fördern. Der Austrag aus den Silos wird mittels Fluidiser- Austragshilfen im Silokonus realisiert (siehe Kapitel Siloanlagen: Fluidisieraustragshilfen).
  4. Perlitförderung für die Isolier- und Filterindustrie: - Das Schüttgewicht und die Kornstruktur z.B. 0,06 kg/l darf sich maximal nur um ± 4,5% verändern. Versuche mit herkömmlichen pneumatischen Fördersystemen haben nachteilige Volumenveränderungen bis zu 46% ergeben. Nachfolgend die Ergebnisse der Förderung mit Aircondos:
  5. Silizium für die Photovoltaikindustrie - Silizium mit Mohshärte 7 soll über lange Förderwege (150 Distanz bei 50 m Höhendifferenz möglichst verschleißfrei gefördert werden. - hohe Standzeiten der Rohrleitung sind zu gewährleisten. - Eine Entmischung des Produktes muss verhindert werden. - Hohe Umgebungslufttemperaturen von über 50 °C. - Das Fördergut darf nicht mit Sauerstoff in Berührung kommen. Die Förderung erfolgt mittels N2 als Inertgas. Die komplette Förderleitung ist aus Verschleißgründen als Schmelzbasaltrohrleitung ausgeführt. Als Fördersystem kommt das Bypass System Aircondos zum Einsatz. Dadurch wird auch wirkungsvoll die Entmischung des Produktes während der Förderung verhindert. Durch zusätzliche Maßnahmen beim Ein- und Austrag in das Silo durch verschiedene Silobefüllrohre wird auch dort die Entmischung verhindert. So kann das Fördergut sehr langsam und verschleißarm gefördert werden. Die Rohrleitung und die Bögen erzielen eine sehr hohe Standzeit. Der N2 bzw. Sauerstoffgehalt wird überwacht und geregelt.
  6. Sande und Zemente für die Baustoffindustrie: - Die Korngröße darf sich durch den pneum. Transport nicht oder nur unwesentlich ändern. - Der Feinkornanteil (Pulver) darf sich nicht wesentlich erhöhen. Durch die schonende Langsamförderung mit Fördergeschwindigkeiten ab 0,5m/s ist ein produktschonender Transport gewährleistet.
  7. Förderung von Metallpulvermischungen - Eine Entmischung während der Förderung ist nicht zulässig. Die in den Mischungen enthaltenen Ingredienzen wie Metallpulver, Kupfer, Kohlenstaub, Schwefel, Nickel, Gleitmittel usw. besitzen unterschiedliche Schüttgewichte von 0,3 bis 4,0 kg/l und Kornspektren. Ebenfalls werden einige Stoffen in sehr kleinen Mengen beigemischt, so dass schon geringste Entmischungen des Haufwerkes große Folgen haben. Die mit dem Aircondos geförderten Mischungen ergeben nach dem Pressen und anschließenden Sintern qualitativ einwandfreie, gleichmäßige Produkte.

 

Langsamfördersystem
Langsamfördersystem
Langsamfördersystem
Pneumatische Druckförderung mit AIRCONDOS® - Pfropfenförderung mit Bypass- System

Zurück